Care Cumpus Harz

Care Campus Harz


Aktuelles

Osterandacht beim Care Campus Harz

Kurz vor Ostern feierten Auszubildende und Lehrkräfte der Care Campus Harz gGmbH eine gemeinsame Osterandacht.

So in dieser Zusammensetzung und Konstellation hatten wir uns bisher noch nicht getroffen. Aus allen drei Schulstandorten waren ca. 150 Auszubilden und Lehrkräfte gekommen, um gemeinsam zu feiern. Unsere neu gegründete Verbundschule hatte nun ihren ersten gemeinsamen Fest- und Andachtsrahmen. Fest- und Andachtscharakter schlossen sich dabei nicht aus. Die diakonischen Prägungen der Schulen in Neinstedt und Elbingerode sollen ja auch im neuen Gewand erkennbar und sichtbar bleiben. Vor diesem Hintergrund war der Kirchsaal im Mutterhaus in Elbingerode ein würdiger und guter Ort.

In den Grußworten der Schulleiterin aus Elbingerode, Frau Unterberg, und dem Vorsitzenden der Gesellschafterversammlung, Herrn Martin Montowski, wurde herausgestellt, dass die Gründung des Care Campus Harz  viel Sinn ergibt. Es wird von kaum jemandem ernsthaft infrage gestellt, dass es gilt, die Kräfte zu bündeln und standortübergreifend eng miteinander zusammen zu arbeiten. Das wird schon jetzt erfahrbar und sollte uns für die Zukunft hoffnungsfroh stimmen.

In diesem Tenor stimmten die beiden anderen Schulleiter/innen -Frau Brüser aus Neinstedt und Herr Hintze aus Quedlinburg, mit ein. Alle drei Schulleitungen nutzen die Gelegenheit ihrer Teams und Auszubildenden öffentlich vorzustellen und zu würdigen.

Frühlingslieder, Tänze, sowie die Vorstellung von länder- und kulturübergreifenden Frühlings- und Osterritualen (u.a. Aserbaidschan) ermöglichten Einblicke in fremde Kulturen, vobei der Funke auch auf die Besucher der Andacht übersprang.

In ihrer Andacht ging Frau Unterberg auf die Ostergeschichte ein. Dabei verwies sie auf die Hoffnung und Zuversicht, die mit dem Frühling und Ostern eng verbunden ist.

In diesem Kontext stand gleichfalls das Gruß- und Besinnungswort des Geschäftsführers der Care Campus Harz, Herr Dr. Schilling.

Das erste große gemeinsame Treffen der Auszubildenden und Lehrkräfte hier vor Ort ist für ihn auch ein Stück Hoffnung und Zuversicht. Ohne diese wäre unsere Existenz trostlos und leer. Aber sie fällt uns eben nicht einfach so in den Schoß. Unser Leben ist – wie der tschechische Priester Tomáŝ Halik einmal geschrieben hat – „Eine permanente Prüfung im Fach Hoffnung“.

Und mitunter hilft das Lied, die Besinnung oder Andacht, das Friedensgebet. In diesem Sinne wurde zum Schluss der Osterandacht auf einen zuversichtlichen Gedicht-Vers von D. Bonhoeffer verwiesen:

„Lass warm und hell die Kerzen heute flammen, die du in unsre Dunkelheit gebracht, führ, wenn es sein kann, wieder uns zusammen. Wir wissen es, dein Licht scheint in der Nacht.“

In einer abschließenden, von Auszubildenden vorgetragenen Fürbitte, schlossen wir auch die unter der Gewalt und Willkür eines diktatorischen Regimes leidenden Menschen in der Ukraine und anderswo mit in unsere Gedanken und Bitten ein.

Kraft, Trost und Frohsinn sind zu Ostern eng miteinander verknüpft. Wir sind dankbar für dieses Fest und diese gemeinsame Andacht und wünschen ein Frohes und gesegnetes Osterfest!